Zait WaZa3tar Festival: 13.12.2020 – Restoring Memory through Archive

Plakat, Restoring Memory through Arhchives

English العربية

Liebe Freunde des freien Denkens,

Die nächste Veranstaltung des [zait wa: zaʕtar] Festivals der palästinensischen Kunst und Kultur steht bevor! Restoring Memory through Archive

Nach zwei Veranstaltungen zum Thema Literatur zeigt diese Veranstaltung zwei Kurzfilme zum Thema „Archiv“. Aufgrund der derzeitigen Covid19-Beschränkungen können wir sie nicht dieses Jahr im Moviemento zeigen, dem lokalen Kino in Berlin, das mit uns für einige der Filmvorführungen des Festivals kooperiert. Wir  planen, diese und andere Filme im Februar zu zeigen, vorausgesetzt, die Covid-Situation wird sich bis dahin entspannt haben.

Und wenn Sie noch auf der Suche nach Geschenken sind, ist ein Kinogutschein ein grossartiges Geschenk für einen Freund; holen Sie sich zwei, behalten Sie einen für sich, und freuen Sie sich gemeinsam darauf, wieder ins Kino zu gehen. Für diejenigen unter den Lesern, die in Berlin sind, können Sie hier einen  Moviemento-Gutschein erhalten:

https://www.kinoheld.de/kino-berlin/moviemento-kino/gutscheine?panel=vouchers

– und wenn Sie woanders sind, brauchen die lokalen Kinos unsere Unterstützung gerade jetzt überall.

Aber wir werden nicht zulassen, dass Covid unser Festival stoppt! Daher wird unsere Vorführung nun auf Vimeo von 17 Uhr 11. Dezember bis Mitternacht 13. Dezember 2020 (beide Male Berliner Zeit; Einzelheiten siehe unten) frei zugänglich sein.

Wir werden Sie auf dem Laufenden halten und Sie darüber informieren, wo und wie die vielen weiteren Veranstaltungen des Festivals stattfinden werden.

Bleiben Sie gesund und nehmen Sie 13. Dezember 2020 an unserem nächsten Matinée via Zoom teil, wo Nahed Awwad und Mahasen Nasser-Eldin über die Präsenz von Archiven im palästinensischen Film sprechen werden (Veranstaltung in englischer Sprache).

Restoring Memory through Archive: A Conversation with Mahasen Nasser-Eldin

Restoring Memory through Archive: Nahed Awwad spricht mit Mahasen Nasser-Eldin

Fehlendes Archiv, fehlende Erzählung? Wo ist das Archiv von Palästina, und wem gehört es? Wie hat das fehlende Archiv eine Lücke in der palästinensischen Erzählung geschaffen, und was haben die Palästinenser getan, um dies zu kompensieren? Mahasen Nasser Eldin sucht in ihren Filmen nicht nur nach dem Archiv, sondern verbindet es mit der Gegenwart und versucht so, zur Wiederherstellung der palästinensischen Erinnerung und Erzählung beizutragen.

„Zivilisationen, die Geschichte schreiben, werden oft durch das kulturelle Erbe erinnert, das sie künftigen Generationen hinterlassen. Daher sollte die Bewahrung des audiovisuellen Erbes als eine nationale Pflicht betrachtet werden. Wer Archive und kulturelle Sammlungen kontrolliert, beeinflusst die Geschichtsschreibung entscheidend – ein Prinzip, das seit der Antike gilt.“ Dr. Bashar Shammout, Gelehrter für palästinensische Archive

Restored picture (2012) 21 mins
Director: Mahasen Nasser-Eldin

In diesem Dokumentarfilm reisen wir zwischen Bethlehem, Haifa und Nazareth, um das Leben von Karimeh Abbud – der ersten Fotografin in Palästina vor 1948 – zu erkunden. Karimeh Abbud wurde 1893 in Bethlehem geboren und stieg schnell in einem traditionell männlich dominierten Beruf auf, nachdem sie als Teenager ihre erste Kamera erhielt. Ihre Fotos sind wichtige historische Aufzeichnungen über das Leben in Palästina in den frühen 1900er Jahren.

The Silent Protest: Jerusalem 1929 (2019) 20mins
Director: Mahasen Nasser-Eldin

Am 26. Oktober 1929 starteten palästinensische Frauen ihre Frauenbewegung in Jerusalem. Etwa 300 Frauen aus ganz Palästina strömten in die Stadt. Sie demonstrierten schweigend in einem Autokonvoi quer durch die Stadt und protestierten gegen die Voreingenommenheit des britischen Hochkommissars gegen die Araber im Buraq-Aufstand. Dieser Film erzählt ihre Geschichte.

Die Filme können auf Vimeo von Freitag, dem 11. Dezember, 17.00 Uhr Berliner Zeit (18.00 Uhr Jerusalemer Zeit) bis Sonntag, dem 13. Dezember, 12.00 Uhr Berliner Zeit (23.00 Uhr Jerusalemer Zeit) angesehen werden.

Der Link zu den Filmen auf Vimeo findet sich auf der Website [zait wa: zaʕtar] ab Freitag, dem 11. Dezember, 17.00 Uhr Berliner Zeit (18.00 Uhr Jerusalemer Zeit) und auch über die Facebook Veranstaltungsseite [zait wa: zaʕtar] Screening Two Films by Mahasen Nasser-Eldin.

Die beiden Filmemacher werden am Sonntag, den 13. Dezember um 11 Uhr (Berliner Zeit) über einen Schwerpunkt ihrer Arbeit, nämlich das Archiv, sprechen: Restoring Memory through Archive..

Bitte melden Sie sich für das Gespräch unter Zoom an

Link: https://zoom.us/meeting/register/tJIsdeqgrDMpHNHHKrUA5novuY5neGjf-XY4

Alle Spenden zur Unterstützung unserer Arbeit sind sehr willkommen, auf unser Konto, über paypal oder über die betterplace-Seite des Festivals.

Mahasen Nasser-Eldin

ist ein in Jerusalem geborener Filmemacher, der Geschichten von Widerstand und Widerstandsfähigkeit erzählt und sorgfältig recherchierte und geschriebene Erzählungen entwirft, die vergessenen Figuren neues Leben einhauchen und diejenigen am Rande der Gesellschaft feiern. Als akribischer Forscher ist Mahasen darauf spezialisiert, historische Erzählungen mit Hilfe von Audio- und Bildarchiven zu rekonstruieren und zu verfassen. Ihr Forschungsinteresse konzentriert sich auf die Verwendung von Film beim Schreiben historischer Erzählungen. Ihre Filme wurden lokal und international gezeigt.

Mahasen hat einen MA-Abschluss in Filmemacherei vom Goldsmiths College in London und einen weiteren MA-Abschluss in Arabistik von der Georgetown University in Washington, DC. Derzeit ist sie Leiterin der Abteilung für Filmproduktion am Dar al-Kalima University College of Arts and Culture in Bethlehem.

Nahed Awwad

ist ein unabhängiger palästinensischer Filmemacher mit Sitz in Berlin. Sie arbeitet seit 1997 in Film und Fernsehen. Nahed erhielt ihr Diplom von der Europäischen Filmhochschule in Dänemark und hat seitdem acht Filme (experimentell, kurz, Spielfilmlänge) veröffentlicht, z.B. „25km“, „Going for Ride?“, „5 minutes from home“, „Gaza Calling“; alle wurden sorgfältig recherchiert. Nahed begab sich auf ihre eigene Suche nach einem palästinensischen Archiv, das mit dem Jerusalemer Flughafen in Verbindung steht, und stellte fest, dass es nur in den Familienalben von Menschen zu finden ist, die früher auf dem Flughafen arbeiteten und die sie mit ins Exil nach Amman, Beirut oder Berlin nahmen. Nahed Awwad ist auch der Filmspezialist von Zait wa Za3tar.

Bitte geben Sie uns ein „Like“ auf  Facebook https://www.facebook.com/ZaitwaZaatarFestival,

Folgen Sie uns auf Instagram: https://www.instagram.com/ZaitwaZaatar_Festival/

Und besuchen Sie die Festival-Website, die exklusiv für dieses Projekt erstellt wurde www.zaitwaza3tar.berlin.

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial